O sanfter, süßer Hauch

 

Vierzig Jahre Chorgesang in Suhl – das war dem Thüringer Männerchor Ars Musica ein besonders Konzert wert. Das Publikum feierte alle Mitwirkenden in der Hauptkirche.

Suhl – Vor vierzig Jahren, 1972, gründete sich in Suhl der Knabenchor unter Hubert Voigt und machte damit der Stadt ein Geschenk. Zwanzig Jahre später verließ er die Stadt, um die Früchte seiner Arbeit gebracht, doch auf dieser Erfahrung wuchs schließlich auch Ars Musica, ein exzellenter Thüringer Männerchor. Ars Musica, das sind jene ehemaligen Suhler Jungs, die das ABC des Singens unter Hubert Voigt gründlich lernten; längst im Leben stehend, und die zusammen mit dem Dirigenten eine verschworene künstlerische und auch menschliche Gemeinschaft bilden. Bis auf den heutigen Tag. Hubert Voigts Leitspruch, „das Einfache und Schlichte in der Musik zu meistern, ist stets eine große Kunst“, den haben die Ars-Musica-Männer ebenso verinnerlicht.

Die Suhler Wurzeln

Es ist müßig zu fragen, ob der jetzige Knabenchor ein solches Ereignis wie Samstagabend in der Hauptkirche im Blick gehabt und hätte leisten können. Ars Musica und Hubert Voigt, dem hiesigen Publikum mit zwei Konzerten im Jahr immer noch in Treue verbunden, haben ihre Wurzeln nicht vergessen, sie zehren davon. Und deshalb war es in diesem ehrgeizigen Ensemble auch selbstverständlich, schon vor fast zwei Jahren dieses Sonderkonzert zu planen, das 450 begeisterte Besucher in der Hauptkirche genossen. Bereits im Januar 2011 fanden die ersten Proben dazu statt. Und ermuntert zum Mitmachen waren zudem all jene, die zu den ersten Mitgliedern des Knabenchores gehörten und heute nicht mehr singen.

Immerhin, sechs haben sich getraut, und sangen im ersten Teil jene Volkslieder mit, die sie schon aus früheren Zeiten im Knabenchor kannten, und wahrscheinlich werden sie das nicht bereut haben.

Was dieses Konzert besonders macht, das ist natürlich dieser sanfte süße Hauch von Chorgesang, wie es Voigt ermöglicht und wie es in einer Liedzeile von Mendelssohn Bartholdy heißt. Dieses wurde am Ende des Programms so betörend, so fein dargeboten, dass man fast den Atem angehalten hätte – gemeinsam mit dem einstigen Mädchen-Kammerchor aus dem Württembergischen Allgäu, den Voigt nach seinem Weggang aus Suhl an der dortigen Musikschule aufgebaut hatte. Auch hier Sangeskultur auf höchstem Niveau. Die jungen Frauen, die des Öfteren Konzerte in Suhl mitgestalteten, sie kamen überraschend, im Programm war ihr Auftritt deshalb nicht ausgedruckt.

Also dieser betörende Hauch von Stimmen, von Sangesqualität. Besonders macht dieses Konzert zugleich auch die übergreifende Idee, das Konzept, gemeinsam mit dem jetzigen Knabenchor an dieses Jubiläum zu erinnern. Das ist mehr als eine symbolische Geste. Voigt will damit etwas sagen: Er will die jetzigen jungen Sänger ermuntern, ihr Hobby zu lieben und es mit Eifer und Ernsthaftigkeit zu betreiben, und zeigen, was möglich ist, wenn man es will. Der jetzige Leiter Robert Grunert hat als Thomaner seine Erfahrungen in Kindheit- und Jugendjahren gemacht, er weiß ebenfalls um die Härten: Ohne Fleiß kein Preis. Leicht hat er es seinen Knaben mit ihrem Part in diesem Programm nicht gemacht, Lieder von Johannes Brahms, Hugo Distler, Thomas Morley sind anspruchsvoll, daran dürfen sie noch gewaltig wachsen. Dass der Schlusschor aus Bachs bekannter Motette „Jesu meine Freude“ erklang, hat etwas mit der Geschichte des Knabenchores zu tun. Der sang 1992 unter Voigt das komplette Werk in einer Sendung des ZDF in der Aktion „Sorgenkind“. Dieser Auftritt, der war ein Höhepunkt, den wohl keiner der damals daran beteiligten Jungs vergessen hat.

Für seinen eigenen Part hatte Ars Musica russische Weisen, einen Kanon von William Boyce, ein Werk von Heinrich Schütz und Lieder von Anton Bruckner ausgewählt – Stücke, wo die Trauben hoch hängen, wenn man sie künstlerisch erreichen will. Die Solo-Auftritte in dem über zweistündigen Programm gehörten der schönen Stimme von Ines Becher aus Wangen, die unter anderem mit einer Händel-Arie und „Abschied“ von Rheinsberger, gemeinsam mit Dany Hofmann von Ars Musica, betörte (am Klavier Annett Mey). Und Voigts Töchter Maria (Violine) und Charlotte (Violoncello, zusammen mit dem Akkordeonisten Miroslaw Tybora), die erfolgreich Musik studierten, erfreuten nicht nur das Herz des Papa ob ihrer versierten Spielweise.

Ein gemeinsamer Kanongesang mit dem Publikum und tosender Beifall beendeten einen außergewöhnlichen Chor-Abend. Zu dessen Anlass Bürgermeister Klaus Lamprecht vor den Zuhörern bemerkte: „Wenn etwas vierzig Jahre hält, dann muss es gut sein.“ Eine Verpflichtung für die Zukunft …

HideErschienen im Freien Wort 18.06.2012

Autor: Lilian Klement

Foto: frankphoto.de

Ars Musica e.V. ist Mitglied im Verband Deutscher Konzertchöre. Besuchen Sie uns gerne auf unseren Konzerten oder verschaffen sich zuvor einen ersten Eindruck über den Chor und hören Sie uns in den Klangbeispielen. Sie finden Gefallen daran? Dann werden Sie einen Blick in unsere CDs. Sollten Sie weitere Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten.
(c) 1998-2015 Thüringer Männerchor Ars Musica e.V.