Gesang, der ins Ohr und in die Herzen geht

Ein großartiges Weihnachtskonzert erlebten die Besucher beim traditionellen Auftritt von Ars Musica am vierten Advent in der Kreuzkirche. 900 Euro davon gehen an die Suhler Kindertafel.

Suhl – Immer dann, wenn Ars Musica zu ihrem Chorkonzert zum Advent einladen, dann strömen die Menschen in Scharen in die Kreuzkirche. So auch am Sonntag. Nur auf den hinteren Reihen der Emporen waren noch frei Plätze zu finden. Ansonsten durften sich die Sänger über größtes Interesse freuen. „Als ob es nichts Wichtigeres gäbe, als nur das Eine. Und da gibt es für einen Nachmittag wirklich nichts Wichtigeres als das Eine“, freute sich Superintendent Martin Herzfeld über die riesige Resonanz.

Die Besucher ihrerseits waren von der weihnachtlich geschmückten Kirche begeistert. Und spätestens mit dem Einmarsch des 30-köpfigen Chores zog eine feierliche Stimmung ein. „Die Lieder gehen Wege, um die Ohren zu erreichen“, sagte Herzfeld und sprach damit den Gästen aus den Herzen.

Ein Genuss fürs Publikum

Wieder einmal zeigte der Chor unter Leitung von Hubert Voigt, was in ihm steckt. Stimmlich ein Genuss für jeden Zuhörer. Dass bei der Auswahl der Lieder eine musikalische Reise durch die Welt unternommen wurde, hatte einen zusätzlichen Reiz. Mit „O Messias“ einem Weihnachtslied aus Spanien, „Kommet ihr Hirten“ aus Böhmen, „Ein Kind ist uns geboren“ aus den Alpen, „Still o Himmel“ aus Bayern oder „Bajuschkij“ aus Russland konnte der Chor sich nachdenklich, mitreißend, besinnlich und stimmgewaltig präsentieren. Zwei Versionen von Ave Maria, die weniger bekannte von Jacob Arcadelt und die beliebte von Charles Gounod, waren ein faszinierendes Geschenk an die Gäste. Gekonnt zeigten die Solisten Thorsten Weiß und Torsten Kullick, wie einfühlsam gerade das letztere Ave Maria interpretiert werden kann.

Spätestens beim Klang von „Es ist für uns eine Zeit angekommen“, gab es auch den einen oder anderen Sänger im Publikum, der nicht mehr an sich halten konnte. Mit dem Lied „Heut ist ein Tag der Freude“ traf man den Nerv dieses einzigartigen Nachmittags. Insgesamt war das Konzert ein Grund zur Freude. Schwierig fiel es indes, nicht nach jedem einzelnen Einsatz in Beifall zu verfallen. Superintendent Herzfeld hatte darum gebeten, zwischen den Stücken Ruhe zu bewahren.

Sein Können bewies einmal mehr Kantor Philipp Christ an der Orgel. Er spielte die Pastorale F-Dur BWV 590. Ein Höhepunkt war der Auftritt von Ines Becher mit „Bereite dich Zion“. Die Künstlerin hat seit ihrem siebten Lebensjahr an der Jugendmusikschule „Württembergisches Allgäu“ in Wangen unter der Leitung von Hubert Voigt gesungen. Seit drei Jahren erhält sie bei ihm Einzelgesang. Welches Können in seiner Ausbildung und welches Potenzial in ihrer Stimme steckt, das konnte sie beeindruckend vorführen.

Zum gemeinsamen Gesang forderte Hubert Voigt die Gäste in der Mitte des Konzerts auf. „Die erste Zeile singen die Damen, die zweite die Herren und anschließend wird der Männerchor einsetzen. Gestern haben wir das schon mal in Erfurt geprobt. Es ist ganz einfach“, versicherte er den Anwesenden. Während die Frauen zunächst etwas zögerlich einstimmten, ermutigte der Chorleiter mehrfach zum Mitmachen. Angesteckt davon fielen die Männer in den Gesang ein. Schließlich wurde die Kirche, bis hinauf unter das Dach, von einem vielstimmigen „Halleluja“ erfüllt. Ein Gefühl der Gemeinsamkeit machte sich breit. Nun schwand auch langsam das Licht, dass bis dahin durch die Fenster gefallen war und tauchte den Kirchenraum in eine anheimelnde Atmosphäre.

Verdient großer Beifall

Genau der richtige Zeitpunkt, um noch einmal den Gesängen von Ars Musica zu lauschen. Auch wenn manch einer gerne noch einmal mit eingestimmt hätte. Denn bei „Süßer die Glocken nie klingen“ bewegten sich fast alle Lippen im Publikum mit.

Die „Heilige Nacht“ zum Abschluss, sehr intensiv vorgetragen, war wie eine Botschaft in Richtung des bevorstehenden Festes. Nun endlich war der Zeitpunkt gekommen, den Künstlern den Beifall zu zollen, den sie sich wahrlich verdient hatten. „Das war wunderschön“, war anschließend immer wieder zu hören“. Und wie sagte eine Frau so schön: „Es ist eben doch etwas ganz anderes, als sich nur eine CD anzuhören“.

Zum Abschied versicherte Hubert Voigt, dass ein Euro aus jeder Eintrittskarte an die Suhler Kindertafel geht. Immerhin sind das 900 Euro, wie Alexander Vierling von Ars Musica die Freies-Wort-Lokalredaktion informierte. Das Ensemble hatte den Betrag zudem noch ein wenig aufgerundet.

HideErschienen im Freien Wort 21.12.2011
Autor: Doreen Fischer
Foto: frankfoto.de

Ars Musica e.V. ist Mitglied im Verband Deutscher Konzertchöre. Besuchen Sie uns gerne auf unseren Konzerten oder verschaffen sich zuvor einen ersten Eindruck über den Chor und hören Sie uns in den Klangbeispielen. Sie finden Gefallen daran? Dann werden Sie einen Blick in unsere CDs. Sollten Sie weitere Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten.
(c) 1998-2015 Thüringer Männerchor Ars Musica e.V.