Zugabe gab’s auf Chinesisch

„Ars Musica“ mit beeindruckender Leistung in der Heinrichser Kirche

Suhl-Heinrichs

Mit einem wunderschönen Chorkonzert aus geistlichen und weltlichen Liedern meldet sich der Thüringer Männerchor „Ars Musica“ aus der Sommerpause zurück. Und die Männer konnten sich auf ihre große Fangemeinde verlassen. Etwa 120 Zuhörer kamen bei schönstem Sommerwetter am Samstag in die Heinrichser Kirche. Gleich nebenan im Gemeindehaus treffen sich die Sänger zu ihren Proben, zu denen sie einmal im Monat aus allen Ecken Deutschlands anreisen. Sie alle – zurzeit zählt „Ars Musica“ über 40 Mitglieder – waren einst Mitglieder des Suhler Knabenchores.

Als dieser 1992 sein 20-jähriges Jubiläum feierte und ihm zu Ehren ein Chor aus Absolventen mit grandiosem Erfolg auftrat, stand spontan die Idee im Raum, diese Gemeinschaft zusammenzuhalten und die gut erhaltene Auftritts-Qualität weiter zu pflegen. Und zwar in ihrer Heimatstadt Suhl, was schwer genug ist auf Grund der räumlichen Entfernungen. Aber wenn Hubert Voigt, der Leiter des Ensembles, mit Blick auf die 35 Sänger, die in die Heinrichser Kirche kamen, meint, das sei der harte Kern, dann spricht das Bände.

Gepflegte Sangesfreude

Darüber beispielsweise wie er den Knaben in kontinuierlicher Arbeit Stimmbildungs- und Einzelgesangsunterricht gab, wie er sie für die Musik gewinnen, begeistern und über lange Strecken mit seiner vertrauensvollen und väterlichen Art motivieren konnte.

Dass die Knaben, die heute Männer im Alter von 20 bis 42 Jahren sind, den Spaß und die Freude am Gesang pflegen, dafür lieferte das Heinrichser Konzert einen weiteren Beweis. Bei aller Ernsthaftigkeit, die beispielsweise „Lobt den Herrn der Welt“ von Henry Purcell (1659 – 1695) oder „Hymne an Gott“ von Johann Michael Haydn (1737 – 1806) verlangen – „Ars Musica“ lässt die Sangesfreude durch eine schöne Stunde voller Klangfülle immer wieder durchblitzen. Die Qualität der mehrsätzigen Männerstimmen beeindruckte bei diesem Benefizkonzert einmal mehr, ebenso wie die feine Gestaltung insbesondere der sakralen Gesänge. Dieses sauber und auf den Punkt gehauchte „Amen“ am Ende der „Motette“ von Hans Georg Nägeli (1773 – 1836) war einer der Momente, die für Gänsehaut, für stille Andacht und Bewunderung sorgte.

Das machte es schwer, die Chorsätze bis zur Pause durchfließen zu lassen und sich den Beifall bis dahin aufzusparen. Den gab es reichlich, denn mit Volksweisen wie „Das Heimattal“ oder „Das Leben bringt groß Freud“ setzten die Sänger mit ihrem Leiter Hubert Voigt wunderbar akzentuierte Klänge in das Gotteshaus, die nach Zugaben geradezu verlangten. Und mit denen überraschten und verzückten die Männer ihr Publikum ein weiteres Mal. Das chinesische Liebeslied „Jasmin“ sangen sie tatsächlich auf Chinesisch. Und als Sahnehäubchen auf den wohl angerichteten Ohrenschmaus gab es ein chilenisches Heimatlied. Beide Stücke sind Mitbringsel von den Konzert-Tourneen von „Ars Musica“ durch die Welt.

Die Spenden, die das Publikum für diese großartige Leistung gab, kommen übrigens der Heinrichser Kirche zugute. Wie Pfarrer Ulrich Prüfer sagt, sollen die restlichen unteren Bänke bis zur Adventszeit mit einer Heizung versehen werden. Apropos Advent. Am 21. Dezember, 15 Uhr, gibt der Männerchor „Ars Musica“ sein Adventskonzert in der Suhler Kreuzkirche.

HideErschienen im Freien Wort 01.09.2008

Ars Musica e.V. ist Mitglied im Verband Deutscher Konzertchöre. Besuchen Sie uns gerne auf unseren Konzerten oder verschaffen sich zuvor einen ersten Eindruck über den Chor und hören Sie uns in den Klangbeispielen. Sie finden Gefallen daran? Dann werden Sie einen Blick in unsere CDs. Sollten Sie weitere Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten.
(c) 1998-2015 Thüringer Männerchor Ars Musica e.V.